Eine kurze Geschichte der Wimperntusche

Mascara – Eine Zeitreise

Ich kenne wirklich kaum eine Frau, die Ihre Wimpern nicht in irgendeiner Form für versbesserungswürdig ansieht.

Manchmal haben sie keine, zu wenig, zu fein, zu dünn, zu kurz…zu was auch immer.

Das scheint tatsächlich schon immer ein „Frauenproblem“ gewesen zu sein. Oder eine Sehstörung der Männer? 😉

Die erste Mascara

Die erste und feste Mascara geht auf den franzöischstämmigen Briten und Parfümeur Eugéne Rimmel zurück. Erinnert sich noch jemand diesen schwarzen Block, den mit einer angefeuchteten Bürste anreiben mußte?

Jedenfalls nahm sich 1913 der Chemiker T. L. Williams dieses Problems ebenfalls an, um seiner Schwester Mabel eine Freude zu machen.

Er erfand so die erste Mascara, bestehend aus Kohlenstaub und Vaseline.

Quelle: buzzfeed.de

1935 patentierte Helene Winterstein-Kambersky die erste wasserfeste Wimperntusche, basierend auf Ihrer Bühnenerfahrung, die zeigte, dass aufgrund der Scheinwerferhitze, das Augenmakeup zeronn.

Nach über 2000 Rezepturversuchen entstand eine Wimpernfarbe, die als Creme in Tuben verkauft und mit einem der länge nach gerollten Papierstäbchen aufgetragen wurde. Tatsächlich gibt es diese patentierte Wimperncreme und die Papierstäbchen bis heute!

1957 dann brachte Helena Rubinstein die Mascara auf den Markt, die wir bis heute kennen, lieben, anwenden.

Egal ob wir Wimperntusche oder Mascara sagen, wir meinen alle das gleiche: Ein Kosmetikprodukt zum Färben, Verlängern, Verdichten und Betonen der Wimpern. Das Mascara-Bürstchen wird gelegentlich übrigens auch Wimpernspirale genannt.

Wieso hilft es eigentlich?

Der Effekt auf den wir alle hinarbeiten, ergibt sich im Wesentlichen durch die Tönung der WimpernENDEN, die von Natur aus heller und dünner sind als der Wimpernansatz und deshalb vor dem hautfarbenen Hintergrund erst aus der Nähe zu erkennen sind. Durch das dunklere Nachtönen, treten diese Enden deutlicher hervor. Außerdem sorgt eine zusätzliche Schicht dafür, dass die Wimpern dicker werden und dadurch kräftiger erscheinen.

Younique ist hier zwei Schritte weiter gegangen und hat den Lashprimer auf den Markt gebracht. Ein anwendungsgleiches Verfahren bringt eine weiße Schicht auf die Wimpern auf, die von sich aus schon eine deutliche Verlängerung und Verdichtung der Wimpern bringt und sie auf die folgende Anwendung der Mascara vorbereitet.

Foto mit freundlicher Genehmigung einer Kollegin-individuelles Ergebnis

Nutzt man nun, für den besonderen Anlaß oder weil man sich das Ankleben von künstlichen Wimpern sparen will, noch die 4D-Mascara, ist ein Augenaufschlag, wie der von Liz Taylor oder Marylin Monroe garaniert. Die 4D trumpft mit besonderen Fasern und einer besonderen Bürste auf, die sich um und auf die natürlichen Wimpern legt, für den extra-WOW-Effekt.

Foto mit freundlicher Genehmigung
einer Kollegin
Fotot mit freundlicher Genehumigung einer Kollegin

Hier kommt jetzt der Werbeblog in eigener Sache:

HEUTE und NUR HEUTE gibt es den Tagesdeal, in dem der Lash-Primer plus eine Mascara nach Wahl für 42 Euro zu haben sind. Zur Mascarawahl stehen schwarz, schwarz wasserfest, braun, 4D, blau und maroon.

Da wird kein Wunsch offen bleiben! Es heißt schnell sein und sich um 14.15h in die Warteschlange einreihen, um noch das Wunsch-Set abzubekommen, denn erfahrungsgemäß, hält der Produktvorrat der sogenannten Cyber-Week nur 45 min !!!

Deshalb am besten gleich diesem Link folgen (meine Shop-Seite)

youniqueproducts.com/simonemelzer

und noch VOR Beginn der Warteschleife ein Kundenkonto einrichten, um Zeit zu sparen!

Ich drücke allen die Daumen!

Ich bin Frau Wort 😉

Ich bin SAM

DSGVO Hinweis.

Keine Affiliatelinks, es sei denn es ist im Text als solcher erwähnt.


Möchtest Du mich mit einer Tasse Kaffee unterstützen?
Vielen Dank!