Hui, ist das lang her…

Ja ist es denn die Possibility…die Zeit rast nur so…und ich bin gerade völlig geflasht, wie lang mein letztes Blogging her ist. Ohhjeee.

Dabei ist es nicht so, dass ich faul in der Ecke gelegen hätte. Schön wär es.

Wer hier mitgelesen hat, als ich noch regelmäßig aktiv war, der weiß: Mein Leben ist eine große Herausforderung. Ich würd jetzt gern „gewesen“ schreiben, dem ist aber nicht so. Es hat viele Veränderungen gegeben, beruflich, persönlich, familiär. Manches mal mit Geburtsschmerzen verbunden. Es heißt ja immer, wenn es im Leben ruckelt, dann ruckelt es sich einfach neu zurecht. Rückblickend stimmt das wohl-wenn man drin steckt, wird man allerdings schnell mal seekrank. Ich zumindest. Und dann übergibt man sich …und dann ist man leer und kann sich neu ausrichten, neu auffüllen mit hoffentlich besseren Dingen.

Ich habe und werde immer lesen und ich werde in Zukunft auch wieder darüber berichten, und ich habe und werde immer schreiben. Doch mittlerweile gehört mehr in mein Leben. Ich mußte erst einmal herausfinden ob und wie das alles zusammen passen kann. dieser Knoten ist nun FAST gelöst und ich gehe davon aus, dass ich hier wieder regelmäßiger meine Gedanken und Erlebnisse mit Euch teile. Allerdings wird es um mehr, als um Bücher gehen.

Es gibt Menschen, die versucht haben mich mundtot zu kriegen. All denen da draußen sei gesagt: MICH schafft Ihr nie! Ich bin wie Löwenzahn…ich komm wieder, stärker als zuvor!

Meine Mission ist geblieben. Ich möchte Frauen stärken, egal womit. Ich möchte Frauen inspirieren IHR Leben zu führen, IHREN Träumen zu folgen trotz und wegen aller und manchmal furchterregender Herausforderungen. Sisterhood ist noch immer mein Thema, was aus meiner eigenen Geschichte gespeist wird und was sicher mein Thema bleiben wird so lange ich lebe. Ich habe schon eine andere Sicht auf die Welt und die Frauen und ich bin sehr stolz, dass meine Söhne diesen anderen Blick auch haben.

Heut habe ich also nach bestimmt mindestens sechs Monaten oder länge erstmal meine Yogamatte ausgerollt und das kam so:

Gründonnerstag haben mir meine Urlaub verordnet. Da dafür aber die Möglichkeit fehlt sollte das in häuslichem Nichtstun stattfinden. Heute, Ostermontag, schaute ich früh um sechs in den Spiegel und war geflasht: Ich wirkte viel frischer, weniger knittrig und irgendwie auch nicht mehr sooo blass, wie in den letzten Monaten. Und das nur weil ich drei Tage rigoros NIX getan hatte. ich war nicht unterwegs, mußte niemanden irgendwo hin bringen oder abholen, habe nix ge- oder besorgt…einfach mal NIX: Stecker aus den Telefonen und fertig. Und es war mir sowas von anzusehen!

Ich habe tatsächlich heut morgen mal GELESEN. Ich habe in letzter Zeit entweder nicht die Lesezeit gefunden oder ich konnte schlicht und ergreifend nicht scharf sehen.

Auf einmal kam der Meditationsimpuls und ich begann damit in meinem signalroten Stressless-Sessel, ein Geschenk meiner Cousine und ihres Mannes. Schnell wußte ich: ich will meine Yoga-Matte, ich will 10 min Yoga. Daraus wurden dann mal eben ganz schnell 30 Minuten und es war soooo schön! Es machte mich fröhlich! HACH Yoga ist soviel mehr als Körperübungen!

Wieso macht man eigentlich nicht mehr von den Sachen, die man liebt und die einem gut tun?

Ich liebe dieses Gefühl von Freiheit und Freude, dass Yoga und mediation bei mir auslösen. Ich hab dann gleich noch 108 Mal das Gayatri Mantra mit Deva Premal gechantet und hab das Gefühl ich bin die neugeborene Freundlichkeit!

Ich will davon mehr in meinem Leben. Ich schreibe hier mit Absicht nichts von „MUSS“. Ich glaube, das ist irgendwie der Anfang von meinem Elend. Ich MUSS zuviel und sage es mir auch noch. Auch das kann ja mantraähnlich sein….ich werde das MUSS durch DARF ersetzen und mal sehen, was das macht…

Nach den freien Ostertagen geht es nun morgen früh spätestens um 5 Uhr wieder in den Alltag.

Diese wenigen aber doch etwas erholsamen Tage habe ich heute mit einer Einladung zum Eis von einer Freundin ausklingen lassen. Ich hoffe trotzdem, etwas von der Glücks-energie der Ostertage mit in meinen Alltag nehmen zu können.

Ich werde also wieder schreiben. Hier, an Büchern, im Internet der sozialen Netzwerke. Ich sage ja. Ich bin so stark wie Löwenzahn! Ich bohre mich durch jeden Stein, den man mir in den Weg legt und wachse um so stärker daraus hervor, auch wenn das manchmal eine Auszeit bedeutet.

Ihr dürft also davon ausgehen, dass ich wieder vom Leben, Malen, Lesen, Schreiben, Wirken für und mit Frauen und Kindern berichten werde und nie müde werde, Frauen zu unterstützen, und sei es durch Netzwerken. Ich werde zeitnah von meinem neuen Standbein und meinem Warum berichten, auch in dem Bewußtsein, dass ich mich damit erneut angreifbar mache. Aber was solls? Ich bin schließlich wie Löwenzahn! 😉 Ich freue mich, wenn ihr mitlest, -lacht, -weint, interagiert und wir so gemeinsam ein Netz weben, das Netz, das SISTERHOOD heißt und das uns Frauen so unglaublich stark sein läßt. Aus diesem Grund, werden hier inhaltlich und auch gestalterisch mit der Zeit einige Veränderungen vorgenommen werden, aber alles Schritt für Schritt…

Lasst uns Löwenzahn sein!

Be inspired-Be YOUnique.

Ich bin Frau Wort 😉

Ich bin SAM


Möchtest Du mich mit einer Tasse Kaffee unterstützen?
Vielen Dank!