SAM hat´s gelesen: Macho Man

Normalerweise greif ich ja eher zu Büchern, die von Frauen verfasst wurden. Sisterhood eben. Auf dem letzten Bücherflohmarkt der Stadtbibliothek Wolfsburg, die übrigens seit 01. Januar 2018 den bescheuerten Namen „Bildungshaus Wolfsburg“ trägt, hieß es „mach die Tüte voll und zahl pro Tüte 2 Euro“ na, da fand auch ein Buch zu mir, dass von einem Mann geschrieben ist.  Nämlich von Moritz Netenjakob, mit dem Titel „Macho Man“ und dann auch noch mit nem Cover in Tussi-Pink und einem hypoleptischen blassen Mann in riesigen Unterhosen drauf…räusper…lach…räusper…

Mein erstes Buch im neuen Jahr bzw schon im alten, denn ich hab quasi über den Jahreswechsel gelesen ist also eben dieses Buch. Und da ich ja wie gesagt im letzten halben Jahr ziemlich durchgerüttelt wurde, war es der beste Buchgriff überhaupt. Ich habe mich beim Lesen fast nass gemacht vor lachen…sorry…für die Ausdrucksweise, aber es ist einfach ur-komisch!

Moritz Netenjakob zeigt in seiner unbeschreiblich lustigen Weise auf, mit welchen Komplexen der Mann sich trägt …in Bezug auf Frauen und in seinem persönlichen Fall, den er in diesem Buch beschreibt, ganz besonders: Er verliebt sich in eine Türkin-Aylin. Sie ist für ihn die Göttin, die Schönheit par exellence. Seine Gedankengänge sind gar köstlich amüsant zu lesen, sein Erleben im Zusammensein mit seiner Aylin und ihrer Familie herrlich zum Schießen und als dann SEINE eher linksliberalen Eltern bei IHREN Eltern um die Zustimmung zur Ehe der beiden bitten müssen, bin ich fast vom Sofa gerutscht, so hab ich gelacht.

Ein super Buch für traurige Stunden, kalte nasse Abende, gegen Liebeskummer…ach was: LESEN und LACHEN!

Hier noch der Affiliate-Link zu amazon, wen es interessiert. Aber natürlich ist es jedem Lieblingsbuchladen oder stationären und online Buchhandel ebenso erhältlich oder mit Glück vielleicht mal in einem Bücherschrank. Also wenn es da steht: Mitnehmen! Für die traurigeren Momente des Lebens oder wenn die beste Freundin Liebeskummer hat…

 

 

Good Vibrations!

Wir lesen uns.

SAM

 


Möchtest Du mich mit einer Tasse Kaffee unterstützen?
Vielen Dank!