Wovon träumst DU ?

Jeder hat seine Träume. Ich auch. Und ich bin absolut davon überzeugt, dass es wichtig ist und wohltuend Träume zu haben. Als Kind hab ich auf der Wiese gelegen und einfach gedankenverloren in den Himmel geschaut. Ohne Ziel, ohne Absicht. Einfach so.

Ich bin in den Kirschbaum geklettert und hab mir Abenteuer ausgedacht und später, das ist bis heute so geblieben, hab ich bei den Pferden gesessen und habe geträumt. Manchmal ganz klein und manchmal riesengroß.

Wenn Du schon länger bei mir mit liest weißt Du, dass ich mit meinen Kindern auf knapp 80 qm unterm Dach wohne. Und ja, ich liebe es. Also prinzipiell. Ich mag auch den Ort und die Umgebung sehr. Sie lassen mich selbst ohne Auto unabhängig sein, denn hier gibt es nichts, was es nicht gibt und alles ist gut mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen und die Geschäfte liefern sogar nach Hause.

Ich liebe also diese Umgebung, den Ort und mein Elternhaus, in dem wir im Moment mit 3 Generationen leben.

Doch alles hat ja bekanntlich einen Haken. Der bin ich 😉 Ich schreibe, male, nähe mit Leidenschaft. Schreiben und malen gehört mittlerweile zu meinem Beruf. Nur braucht das alles Platz. Das hatte zur Folge, dass hier jedes Zimmer mehrfach und quasi zweckentfremdet genutzt wird. Ich befürchte die liebe Maria Husch würde in ihrer Eigenschaft als Raumexpertin hier gleich in mehreren Bereichen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. 😉 Aaaaber, ihre Anregungen sind Gold wert. Schau doch mal in ihrem Raum-Talk vorbei. Kann ich nur empfehlen!

Jedenfalls hatte ich das dringende Bedürfnis, den Wohnbereich zu entzerren. Ich wollte mit mir und meinen Sachen für mich sein können. Gerade Bilder uä haben mitunter Trocknungsphasen, in denen ich nichts weg räumen kann. Und ich möchte dringend mit meinem Arbeits- Schreibtisch, der Moment neben meinem Bett im Schlafzimmer steht allein sein.

Meine Kinder hatten dann die Idee, den Spitzboden zu entrümpeln. Der Spitzboden ist durch eine Dachluke mit ausziehbarer Treppe zu erreichen und ich fand die Idee auch klasse, bis ich den Kopf durch die Luke steckte und sah was uns da erwartete:

Das ist der Blick nach links. Rechts war in ähnlichem Zustand. So hab ich mich aufgemacht, hab angefangen zu sortieren, zu entrümpeln und neu zu sichten und zu verpacken .Die Kinder wurden nicht müde Müllsäcke entgegen zu nehmen, zu entsorgen und Haufen für die Sachen zu machen, die man noch verkaufen kann.  Nach nun vier Anläufen sieht man endlich einen Erfolg UND DANN…komm ich doch völlig fertig nach Hause und mein Jüngster hat mir ein provisorisches Atelier eingerichtet und mit seinem Bruder meine Malsachen hoch getragen. Er hat für Strom und damit Licht und Möglichkeit für Hörbücher und Meditationsmusik gesorgt! Hach ich bin ganz seelig.  Ein laaaaang gehegter Traum hat seinen ersten Schritt gemacht. Die Malsachen sind oben und ich hab das auch schon reichlich genießen können. Da oben bin ich wie in einer anderen Welt und Geräusche von unten dringen wenn nur ganz gedämpft zu mir unters Dach.

Ein wunderbares Provisorium.

Natürlich wird weiter entrümpelt und sortiert, denn Endziel ist ja, dass auch mein Schreibtisch und meine Nähsachen nach oben ziehen und wenn ich einen Bestseller geschrieben hab, dann wird der Dachstuhl um 50 cm angehoben und/oder eine Gaube aufs Dach gesetzt, das werd ich mit dem Dachdecker meines Vertrauens noch besprechen, dann gibts eine Raumspartreppe nach oben und es werden lange Arbeitsplatten usw aufgebaut und ich werd quietschen vor Glück.

Obwohl DAS mach ich eigentlich schon…auch wenn man das grad nicht so sieht, wenn ich in alten Klamotten an meinem Zeichentisch sitze.

Ich LIEBE mein Atelier!

Und wenn ich erst den Schreib-Schreibtisch hier oben hab, dann schreiben sich meine Bücher ganz bestimmt wie von selbst!

Ich werd Dich auf dem Laufenden halten!

Und by the way hab ich mir noch einen klitzekleinen Traum erfüllt. Ich wollte schon immer einen ganz bestimmten Pinsel haben. ZACK! Jetzt hab ich ihn mir gegönnt und ich genieße jeden Strich mit ihm…das ist ein Gefühl…mmmh…wie Küken sich in den Hand anfühlen…HACH SO schöööön!

Welcher Traum hat sich für Dich erfüllt?

Welchen Schritt auf einen Traum zu, hast Du in letzter Zeit gemacht?

Was lässt Dich gerade vor Freude quietschen?

Schreib mir gern in die Kommentare, dann gründen wir einen „Quietsch-Chor“ 😉

Wir lesen uns!

Denn ich bin Frau Wort 😉

Ich bin SAM


Möchtest Du mich mit einer Tasse Kaffee unterstützen?
Vielen Dank!